Language:English
  • DentalCAM 7 wird komfortabler, vielseitiger und schneller

    Ammerbuch, 06.06.2017: Die Fertigungssoftware ist bei vhf seit jeher ein wichtiger Bestandteildes Produktportfolios – eigenentwickelt, offen beim Import und perfekt abgestimmt auf die Fräs- und Schleifmaschinen von vhf. Seit Juni 2017 ist mit DentalCAM 7 die nächste Generation offiziell freigegeben und vhf bietet seinen Anwendern noch mehr Möglichkeiten und Spaß am Bedienen.

    DentalCAM 7

    Schon auf den ersten Blick fällt die neu gestaltete Bedienoberfläche auf: sie ist nun moderner und übersichtlicher, wirkt aber dennoch vertraut. Ein großes Highlight ist dabei die dreidimensionale Nestingdarstellung. Diese macht den Nestingprozess nicht nur wesentlich anschaulicher, sondern bietet auch handfeste Vorteile. So lassen sich die Arbeiten im Rohling nun präziser ausrichten, was insbesondere für Multi-Layer-Materialien sehr hilfreich ist.

    Zahlreiche weitere Funktionen bieten den Anwendern bessere Unterstützung bei komplexen Arbeiten: Beispielsweise werden nun angulierte Schraubenkanäle bei Implantatarbeiten unterstützt, es gibt zusätzliche Bearbeitungsfunktion für Kavitäten sowie Bohrungen und man erhält deutlich mehr Flexibilität beim Bearbeiten von Sinterstegen.

    Aber auch unter der Oberfläche von DentalCAM 7 gibt es viel Neues: Verbesserte Frässtrategien erlauben eine schnellere Bearbeitung in der Maschine bei gleichbleibend hoher Qualität. Zudem erhöht die automatische Werkzeugbruchkontrolle die Prozesssicherheit.

    Hier finden Sie ein kurzes Video zu den neuen Key Features von DentalCAM 7.

     

    DentalCAM 7

    Die neue Bedienoberfläche von DentalCAM 7 mit der übersichtlichen dreidimensionalen Nestingansicht. Ein weiteres kleineres Fenster zeigt die aktuelle Arbeit in der Seitenansicht im Raum.

     

    DentalCAM 7: Bessere Unterstützung komplexer Arbeiten

    Bessere Unterstützung komplexer Arbeiten: Unter anderem werden nun auch angulierte Schraubenkanäle bei Implantatarbeiten unterstützt (links) und Kavitäten und Bohrungen können jetzt vorab geprüft und ggf. manuell bearbeitet werden.